Gesundheit ist kein gegebener Zustand! Gesundheit muss immer wieder neu errungen werden und ist nicht bloß das Fernbleiben einer Krankheit. Das beste „Vitamin“ für die Gesunderhaltung der Familie sind gute Beziehungen. Wir sprechen dann auch von „Familiengesundheit“, womit das psychische, physische und soziale Wohlbefinden innerhalb der Familie gemeint ist. Bekannt ist, dass nicht die Struktur der Familie (zusammenlebend, getrennt, Patchwork, gleichgeschlechtlich) ausschlaggebend für die gesunde Entwicklung der Kinder ist, sondern die Qualität der gelebten Beziehungen.

Mit unseren Angeboten zu diesem Thema möchten wir einen Beitrag zur gesunden Entwicklung von Familien leisten. Herausforderungen handhaben zu können und Krisen überwinden zu können gehört im Laufe des Familienlebens zu den wertvollsten Eigenkompetenzen, die präventiv und heilend wirken. Gelingt dies, so können alle Familienmitglieder Resilienz (psychische Widerstandsressourcen) entwickeln!

Resilienz baut auf verlässliche Beziehungsangebote, insbesondere innerhalb der Familie.

Die Erfahrung, dass die kleinen und auch größeren Krisen des Alltages zu bewältigen sind und zur persönlichen Entwicklung und Reifung führen, geht mit der Erfahrung der Selbstwirksamkeit einher. Kinder erfahren dies durch resiliente Vorbilder, im Idealfall innerhalb der primären familiären Bindungen, die ein angemessenes Bewältigungshandeln zeigen sowie altersangemessene Entwicklungsreize und Antworten auf Herausforderungen bieten.

Das Familienleben verändert sich permanent und verlangt nach einem flexiblen Anpassungsvermögen. Dies wird besonders und unmittelbar durch die Wachstums- und Entwicklungsprozesse der Kinder erlebbar. So, wie jeder Einzelne seinen individuellen Erfahrungs- und Beziehungshintergrund mit in die Familie bringt und sich individuell weiter entwickelt, so schafft die Familie als Ganzes ihre Beziehungs- und Entwicklungsgeschichte. Sowohl um die Rollen der einzelnen Familienmitglieder, wie auch um die Beziehungen untereinander muss immer wieder neu gerungen werden. Auch die von außen – scheinbar unbeeinflussbar – an die Familie herangetragenen Erwartungen aus dem Umfeld bis hin zu gesellschaftlichen Erwartungen tragen oft zur Verunsicherung bei. Familie ist, auch von außen gesteuert, im Wandel begriffen.

Durch veränderte Rollen innerhalb der Familie, unterschiedliche elterliche Erziehungsvorstellungen, Selbstverwirklichungswünsche, notwendige oder gewollte Berufstätigkeit beider Eltern und veränderte gesellschaftliche Ansprüche, sehen sich Familien einer ständigen Entwicklung und ggf. auch Infragestellung ihrer Beziehungen, Bedürfnisse und Erziehungsaufgaben „ausgeliefert“.

Um einen gesunden Gleichgewichtszustand aufrecht zu erhalten und immer wieder ausbalancieren zu können braucht es Präsenz, Achtsamkeit und Aktivität im Sinne von Prävention und Gesundheitsförderung.

Mit unseren Angeboten laden wir ein aktiv zu werden, neue Impulse zur Beziehungs- und Freizeitgestaltung aufzunehmen sowie Wissen über Gesundheitsthemen zu verinnerlichen und erfahrbar zu machen. Last but not least möchten wir das Familienforum selbst zu einem Ort machen, an dem Familien – in welcher Konstellation auch immer – sich wohl fühlen und gesund entwickeln können.